Bericht über die Befragung von Kasimir

Im folgenden ist mein Bericht über die Befragung des Leiters des Astrophatenchors Kasimir.

Kasimir stellt die Dinge in seiner Befragung wie folgt da. Der Tote, Silbannacus von Bergfalk sein Name, habe sich bei Kasimir gemeldet und über gesundheitliche Probleme geklagt. Kasimir hat ihn daraufhin in sein Quartier bestellt. Als von Bergfalk in seinem Quartier angekommen war, brach er vor Kasimirs Augen zusammen. Er versicherte mehrfach das er weder körperlich noch geistig auf ihn eingewirkt hat. Da Kasimir seinen Geist nicht mehr spüren konnte, hielt er ihn für Tod. Er hat versucht herauszufinden woran von Bergfalk gestorben war, dies ist ihm aber nicht gelungen. Laut seiner Aussage schien es ihm nicht nötig einen Arzt zu kontaktieren um sicherzustellen, das von Bergfalk wirklich Tod war. Er sagte Ich habe ihn nicht mehr gespürt, also muss er Tod gewesen sein. Er meinte weiterhin Sein Geist schien zerstört worden zu sein. Er hat ihn danach umgehend durch die Luftschleuse entsorgt. Er konnte sich danach aber nicht sicher sein, ob keine Gefahr für die anderen Astrophaten bestand, da er nicht herausgefunden hat, woran von Bergfalk verstorben ist. Dies war ihm aber egal. Er gab an das er sich sicher ist, das von Bergfalk durch die Nachricht umgebracht wurde und das deswegen keine Gefahr für die anderen Astrophaten bestand. Auf die Frage warum er sich keine Hilfe geholt hat, antwortete er Meine Untergebenen, meine Angelegenheiten. Auf die Frage warum die Vorschrift 75a² nicht eingehalten wurde, antwortete er, das ihm diese Vorschrift nicht bekannt ist, er meinte des weiteren, nach dem ich ihm die Vorschrift vorgelesen habe, das man über diese Vorschrift noch einmal diskutieren müsse. Auf die Frage ob er die Mitglieder seines Chors über das Ableben von Silbannacus von Bergfalk informiert hat, antwortete er, das er dies nicht getan hat und dafür auch keine Veranlassung sieht, da er ihnen keine Rechenschaft schuldig ist. Er gab weiterhin an, das sich niemand aus seinem Chor nach dem Toten erkundigt hat. Als weiteren Grund wieso er nicht mit den Mitgliedern seines Chors gesprochen hat, gab er an, das er sie nicht verunsichern wollte. Auf die Frage wann er den Tot von Silbannacus von Bergfalk an Lord-Kapitän Gideon Darkholme melden wollte, sagt er, das er nicht vorhatte den Lord-Kapitän zu informieren. Auf Nachfrage warum er dies nicht tun wollte antwortete Kasimir, wie schon häufiger während dieser Befragung, Meine Untergebenen, meine Angelegenheiten.

Soweit die Antworten von Kasimir, nun wie üblich meine Einschätzung der Befragung.
Kasimir scheint kein besonders guter Anführer einer Gruppe zu sein, die Tatsache das er den Mitgliedern seines Chors nicht mitgeteilt hat, was mit dem verschwundenen Astrophaten passiert ist, musste zwangsläufig zur Entstehung von Gerüchten und Anschuldigungen führen. Da ich aber denke das ihr ihn nicht wegen seiner Führungsqualitäten angestellt habt, sondern wegen seiner anderen Fähigkeiten, ist diese Tatsache wohl vernachlässigbar.
Was ich als Kommandant der Schiffssicherheit nicht akzeptieren kann, ist das sich Kasimir nicht an Vorschriften hält und diese dann auch noch in Frage stellt. Zusätzlich setzt er sich aktiv über Vorschrift 75a² hinweg und entsorgt die Leiche eines wichtigen Mitgliedes der Crew der Zorn des Imperators einfach durch eine Luftschleuse, ohne sicherzustellen, das der Entsorgte wirklich Tot ist. Dieses Verhalten kann ich nicht akzeptieren, da es nur für Unruhe an Bord der Zorn des Imperators sorgt. Ich habe ihn gebeten sich in Zukunft an die Vorschriften zu halten.
Ob das was Kasimir über die Geschehnisse in seinem Quartier angegeben hat stimmt, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Er schien sich absolut sicher zu sein, das nur er wissen kann was wirklich vorgefallen ist. Ob das was er gesagt hat allerdings glaubwürdig ist, kann ich nicht beurteilen, da die Beurteilung der Mimik eines Astrophaten sehr schwierig ist. Einerseits machen seine Aussagen, aus seiner Sicht betrachtet, Sinn, aber was mich stutzig macht ist, das er den Toten allein und unverzüglich durch eine Luftschleuse entsorgt hat, so das er nicht für mögliche Untersuchungen zur Verfügung steht. Was weiterhin komisch ist, ist das er niemandem an Bord des Schiffes etwas vom Tod von Silbannacus von Bergfalk erzählt hat und auch niemandem davon erzählen wollte, nicht einmal euch, mein Lord. Daher stellt sich die Frage ob Kasimir nicht etwas zu verbergen hat. Meiner Einschätzung nach könnte dies nur durch ein vollwertiges Verhör geschehen. Dieses hätte aber, da es sich bei Kasimir um einen hochrangigen Offizier handelt, weitreichende Konsequenten. Insbesondere dann, wenn aus dem Verhör hervorgeht, das Kasimir die Wahrheit gesagt hat.

Hochachtungsvoll,
Antonius von Rodbrecht
Kommandant der Schiffsicherheit auf der Zorn des Imperators

²Vorschrift 75a sieht vor, das beim Tot eines hochrangigen oder wichtigen Mitgliedes der Zorn des Imperators eine Untersuchung der Todesursache vorzunehmen ist. Diese Untersuchung muss vom ranghöchsten Mitglied des Officio Medicae durchgeführt werden. Bei Zweifeln eines natürlichen Todes, muss eine offizielle Untersuchung durch den Kommandanten der Schiffssicherheit eingeleitet werden.

Bericht über die Befragung von Kasimir

Ehrgeiz kennt keine Grenzen Spielleiter Macharius