Ehrgeiz kennt keine Grenzen

Außenposten von Damaris

Ein gefährlicher Rückflug

Rückblick: Zuletzt konnten wir in einer Raumschlacht vier von sechs Orkbrokkn zerstören, dann kam die Nachricht, dass es sich dabei nur um ein Ablenkungsmanöver gehandelt hatte. Es seien mehrere Orkbrokkn auf der anderen Seite des Planeten aufgetaucht und auf dem Planeten gefallen. Glücklicherweise ist keiner der Brokkn in die Stadt gefallen und General Dante ist es gelungen die Truppen vor einem drohenden Zangenangriff zurück in die Stellungen zu beordern. Die Bodentruppenverluste sind deshalb erfreulicherweise auch sehr gering.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen wollen die Entdecker so schnell wie möglich auf den Planeten zurückkehren, aber die Frau vom Käptn hält die Lage für zu gefährlich und will Lord Kapitän Gideon Darkholme nicht gehen lassen. Er überzeugt sie jedoch davon, dass wir keine Wahl haben.

Bevor wir uns im Pendragon-Manor im Strategieraum mit allen Offizieren treffen haben wir noch kurz Zeit uns nochmal frisch zu machen, denn im Moment ist nur General Dante vor Ort. Gant denkt in der Zeit kurz darüber nach, sich mit einer Energieklinge zu rasieren, verwirft die Idee aber schnell wieder. Treffen uns dann zur geplanten Zeit vorm Taktikraum

Der Taktikraum ist verdunkelt, es sind schon viele anwesend und führen Gespräche, General Dante fasst unsere aktuelle Situation zusammen und unterstützt diese Zusammenfassung mithilfe einer Projektion des Planeten. Es sind mindestens acht Brokkn auf verteilt auf den Planeten gestürzt, so dass sie sich gegenseitig noch Feuerschutz geben könnten, wenn man sich unbedacht einem Brokkn nähern wollte. Es wird mit 500.000 bis 600.000 Orks gerechnet. Die Truppen müssen zurückgezogen und neu verteilt werden, um auf eine bevorstehende Belagerung vorbereitet zu sein. Für die Verteidigung stehen auch Gruppen aus der Unterwelt mit denen Gant verhandelt hat zur Verfügung, aber dabei handelt es sich um keine Gruppen, auf die man sich verlassen und fest einplanen könnte. Ob und wenn ja wo sie letztenendes mitmischen bleibt denen selbst überlassen. [Macharius] Erst wenn die Stadt selbst angegriffen wird, sind sie bereit, bei der Stadtverteidigung zu helfen. Die Frage wo sie am besten eingesetzt werden können, hat Gideon Darkholme auf später verschoben. Macharius hat ausdrücklich gegen den Einsatz von Kriminellen bei der Verteidigung der Stadt protestiert. Er hält solche Verbände für nicht verlässlich und schätzt ihren Beitrag zur Verteidigung als gering ein. [/Macharius] Dabei wird die Möglichkeit einer Außenaktion in Betracht gezogen, aber die Gefahr, dass die Truppen bei der Aktion von der Stadt abgeschnitten werden ist einfach zu groß. Außerdem benötigt eine solche viel Planungszeit, die wir nicht haben. Gant ahnt, dass dieser Angriff von einem Mega War Boss Orc geleitet wird und diese Welle nicht die letzte Welle ist, da wir diesen noch nicht zu Gesicht bekommen haben.

Die Bestimmung des Schicksals ist schwer beschädigt und auch für längere Zeit manövrierunfähig. Für den Fall, dass demnächst ein weiterer Angriff durch Brokkn eintreten sollte, wurde sie mittels dem Bollwerk fixiert, so dass diese immer noch an einem Raumkampf teilnehmen kann, wenn sie sich auch nicht von allein fortbewegen kann. Über diese Überraschung, dass die Orks aus dem nichts in der Nähe der Atmosphäre und dabei unter anderem im Schiff von Jeremiah Blitz aufgetaucht sind macht ihn immer noch schwer zu schaffen. Lord Kapitän Gideon Darkholme gibt zu bedenken, dass es sich dabei höchstwahrscheinlich um einen reinen Zufall handele, oder der Warp doch berechenbarer sein muss, als wir es zur Zeit annehmen.

(Planung der Neuverteilung der einplanbaren Truppen)

Es werden alle entlassen außer Lord Kapitän Gideon Darkholme und seine Offiziere. General Dante hat noch zwei Spezialaufträge für uns. Der erste ist ein Interview, das ein Paparazzi von Lord Kapitän Gideon Darkholme haben möchte und einen weiteren, dass wir erkunden sollen, was der Zustand von einem Außenposten ist. Es wurde der Kontakt zu vier Außenposten verloren, welche sich auf abgeschiedenen Bergkuppen befinden. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es sich um einen Angriff handele und es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Funkverbindung einfach nur durch einen Schneesturm unterbrochen ist. Jedoch handelt es sich bei einer der vier Außenposten um einen Forschungsstützpunkt der PvE Streitkräfte, der auch von Sicherern bewacht wurde und auch zu diesen kann kein Kontakt mehr aufgenommen werden. Wir werden darum gebeten uns diesen Außenposten genauer an zu gucken, da die Informationen, die vor Ort liegen zu wertvoll seien. Ein Trupp, der uns begleiten soll, wurde bereits zusammengestellt. Zusätzlich schlägt Macharius vor, das 101. Jagdgeschwader zum Schutz mit zu nehmen, bis wir den Schneesturm erreichen. Die Flugzeit zum Außenposten soll im Schnitt von vier bis fünf Stunden dauern. Wir haben noch ungefähr acht Stunden bis zum geplanten Beginn der Operation, diese verbringen wir mit einem Abendessen, dass uns Yoorun vorbereitet hat und mit erholenden Schlaf. Gideon Darkholme gibt währenddessen auch noch zusätzlich sein Interview.

Beim Essen erzählt uns der Käptn noch ein großes Geheimnis, über seine Verlobte auf seinem Heimatplaneten.

Yoorun weckt uns eine Stunde vor Sonnenaufgang, er hat schon Frühstück vorbereitet. Kommen zum Treffpunkt der PvS Kaserne wo schon acht Valkyren und zwei Vendettas bereitstehen mit insgesamt 30 Mann und unser Guncutter. Haben zusätzliche Schützen Piloten an Bord des Guncutters. Nähern uns unaufhaltsam einem Gebirkszug, der von einem Unwetter bedeckt ist. Erreichen auch innerhalb von fünf Stunden das Ziel und landen auf einer mit Schnee bedeckten Landezone. Können auch vor Ort keinen Funkkontakt mit der Station aufnehmen. Wir sitzen also ab um zu erkunden, lassen dabei einiges an Personal zurück, die die Flieger bewachen sollen.

Finden auf dem Weg komplett zerflückte Servitoren, die wohl durch rohe Gewalt zerrissen und dann auseinandergeschraubt wurden. Untersuchen daraufhin den Gebäudekomplex, die Stromversorgung ist noch intakt. und treffen dabei auf Leichen, die alle von Nahkampfwaffen zerfetzt wurden. Sie wurden wohl überrascht und große Teile wurden geplündert. Einer der uns begleitenden Offiziere scheint nicht zu finden, was er sucht. Die gesuchten Pläne sollen sich in einem Kartenschrank mit einem großem “S” darauf befinden, welche wie zu erwarten war, bereits entwendet wurden.

Nach kurzer Zeit fällt auf, dass wir auf Generatorraum gestoßen sind, alles was noch unerkundet ist, ist ein Raum hinter einer sehr massiven Stahltür, die in eine Art Keller führen soll. Wir versuchen es mit Klopfen und es kommt tatsächlich ein Klopfen zurück. Wir Morsen eine Nachricht, die sagt wer wir sind und warum wir hier sind und die Tür öffnet sich. Es kommen sieben Personen in Kitteln zum Vorschein und sagen, dass sie von großen, starken, laut brüllenden Kreaturen mit roten Augen und unbekannter Sprache überrascht wurden. Nach kurzer Überlegung kommen wir darauf, dass es so ziemlich alles gewesen sein könnte. Die meisten der gesuchten Unterlagen sind verloren gegangen, nur ein Block konnte gerettet werden.

Wir bemerken, dass es sich bei dem Generator um kein imperiales Standardmodell handelt und die Tür auch eher dazu gedacht ist, etwas von drinnen nach draußen ab zu schirmen als umgekehrt. Auf Nachfrage erfahren wir, dass es sich um einen Experimentreaktor handelt. Wir evakuieren die sieben Personen und lassen den Reaktor überladen, so wir nach kurzer Zeit beobachten können, wie dieser und der gesamte Gebäudekomplex mit einem Stück des Berges gesprengt werden und machen uns auf den Rückflug nach Damaris-Stadt.

Eine Stunde bevor wir Damaris-Stadt erreichen explodiert ohne Vorwarnung eine der Valkyren. Hinter uns sind eine größere Menge an Verfolgern aufgetaucht, ungefähr ein Dutzend Radarsignale werden verzeichnet. Wir fächern die Formation auf und die Vendettas lassen sich zurückfallen, so dass sie nicht zu einer Zielscheibe werden und um die Verfolger zu bekämpfen. Macharius übernimmt das rechte Geschütz des Guncutters und Lok fliegt so, dass wir uns Damaris-Stadt nähern und Macharius auf die Verfolger schießen kann. Macharius schießt drei Meisterhafte Salven hintereinander und versenkt unseren Verfolger. Der Guncutter bekommt auch einige Kratzer ab. Nachdem wir uns bis zur Luftverteidigung von Damaris-Stadt vorgearbeitet haben wenden sich unsere Orkverfolger wieder ab. Die Bestandsaufnahme nach der Landung ergibt, dass wir zwei Valkyren und eine Vendetta verloren haben, die sieben evakuierten Personen sind jedoch alle wohl auf.

Dante freut sich, dass wir einen Teil der Besatzung und einen Teil der Informationen retten konnten.

Um was für Informationen es genau geht, haben wir nie nachgefragt.

Comments

Spielleiter Spielleiter

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.