Lok

Description:

Lok ist als Meister der Leere Experte für alle Waffen und Fluggeräte an Bord.

Bio:

Der Vater war ein guter Pilot des Imperiums, die Mutter ist bei seiner Geburt gestorben. Auf einem Schiff des Imperiums, wurde Lok in der Tiefe des Alls mit einem schlangenartigen Muttermal/Tatoo, dass sich vom Gesicht bis zum Oberkörper ausprägt, geboren. Auf dem Schiff erfuhr Lok ein recht normales Leben. Als Bewunderer seines Vaters, sah er diesem immer wenn möglich beim Fliegen zu, ließ sich erklären, wie was funktioniert und ließ sich dabei alte Heldengeschichten von ihm erzählen. Dieses normale Leben endete abrupt, bei einem Angriff auf das Schiff von einer Unterweltorganisation. Dabei wurden Lok und sein Vater (und viele mehr der Besatzung, die sich ergeben haben) gefangen genommen und dienten auf dem Schiff zunächst als Arbeiter/Sklave mit dem Ziel ausgesuchte Schlüsselpersonen auf dem Schiff (unter anderem der Vater) für die Organisation zu gewinnen.
Alle anderen, an die die Organisation nicht interessiert waren, wurden entweder wie Sklaven behandelt oder zu Handlangern gemacht. Die, die sich vielversprechend verkaufen konnten, bekamen gegebenfalls die Gelegenheit, ebenfalls für die Organisation zu arbeiten.
Dem Vater wurde mit dem Tod von Lok gedroht, ohne eine andere Wahl, arbeitete er für die Organisation. Lok hat seinen Vater daraufhin nie wieder gesehen, hatte deshalb auch den Ehrgeiz sich für die Organisation zu angegieren, um ebenfalls deren Interesse zu wecken, damit er gegebenfalls seinen Vater wieder sehen könnte.

Nachdem sich Lok aus der Masse hervorgearbeitet hatte, wurde er schließlich dazu ausgebildet, für die Organistion zu arbeiten. Er bekam die nötige Ausbildung, um als Teil der Organisation zu überleben. Wie sich für Lok herausstellt, war er nun Teil einer Schmugglerorganisation, die in einem Asteroidenfeld hauste und kleine Handelskonvois überfiel. Als Pilot eines der Schiffe hatte er relativ große Freiheiten, mit seinem Vater durfte er sich jedoch nicht treffen.

Nachdem Lok erfuhr, dass sein Vater bei einem “Unfall” ums Leben kam versuchte er, das Geschehen genauer zu untersuchen und es stellte sich heraus, dass dieser “Unfall” von der Organisation insceniert war. Daraufhin arbeitete sich Lok weiter hoch, um noch mehr Freiheiten zu bekommen, da er wusste, alleine kann er der Organisation keinen Schaden zufügen, bzw dieser wäre Minimal und der Versuch wäre suizid. Nachdem er zu einer Art “Offizier” der Organisation hochgearbeitet hatte, schaffte es eines Tages mit den imperialen Behörden in Kontakt zu treten und einen Deal auszuhandeln. Straffreiheit gegen das Versteck der Organisation. Das Versteck wurde ausradiert, doch was Lok nicht wusste, der wahre Drahtzieher hinter der Organisation war ein hoher Unterweltboss, der selber in der imperialen Verwaltung arbeitete und nun alles in Bewegung setzte um den Verräter ausfindig zu machen. Angeregt durch seine Machenschaften hielten sich die Behörden nicht an die Abmachung und Lok musste erneut fliehen. Nun sowohl vor den imperialen Autoritäten, als auch den Häschern des Unterweltbosses. Da also die Rache noch nich vollkommen ist, flüchtet Lok nicht nur, sondern plant auch besagten Boss und seine Handlanger der Organisation aus zu radieren, auch wenn er noch nich weiß wie.
_________________________________________________________________________________________________

Eines Tages traf Lok auf folgende Weise auf den Freihändler Gideon Darkholme:
Weiterhin auf der Flucht und auf der Suche nach “Sicherheit” alleine in einer Kneipe auf Wanderershafen, mit einem größeren Menge an anwesenden Personen, trinkt Lok einen Whyskey. Plötzlich stoßen zwei bewaffnete Männer in die Kneipe und fordern in die Luft schießend, dass sich Lok zeigen solle. Daraufhinlöst sich die Menge in Panik auf und versucht zu fliehen, was Lok offen sichtbar zurücklässt. Außerdem zurückgeblieben ist der Freihändler Gideon Darkholme mit seiner Runde. Dieser fragt sofort, was dieser Aufruhr nich solle, zieht sein Schwert und schlägt dem ersten seinen Arm ab. Lok nutzt die Gelegenheit und schießt auf den anderen. Nachdem die Situation geregelt wurde, stellt sich heraus dass Gideon Darkholme gerade versucht eine Crew zusammen zu stellen und noch einen Piloten/Schützen braucht.


Weitere Angaben:

Lok

Ehrgeiz kennt keine Grenzen Spielleiter Lok