Schattengruben

Jenseits der schwarzen Zikkurat, aus der die Kabale der gesplitterten Klaue die Geschicke des Nexus lenkt, erstrecken sich die Türme und großen Metallschluchten der Dark Eldar-Ansiedlung in alle Richtungen. Darunter ist auch die zweitgrößte Strukture, die von den Xeno bewohnt wird: die Schattengruben.

Diese sind die Domäne des Kultes der verkümmernden Klinge und das Zentrum für ihre grausamen Spiele und den florierenden Sklavenhandel, der letztendlich den Nexus lebendig hält. Der Kult hat die gesamte Region rund um den Gravitationsgraben nach seinen Bedürfnissen umgestaltet, uralte Gänge geöffnet und neue Bauwerke geschaffen. Inzwischen reichen die wie Kletten an der Schlucht hängenden Arenen bis tief in das Herz des künstlichen Mondes. Auf fast jeder Ebene werden Gladiatoren trainiert, Sklaven gehalten und Kämpfe ausgefochten, manche sind jedoch auch komplett zu Brutstätten oder Jagdgebiete für dort gezüchtete Monster deklariert worden. Uralte, gigantische Schutztore und Sicherheitsmechanismen versiegeln diese Ebenen und sind nur von den höchsten Offizieren des Kultes zu öffnen.

Die Dark Eldar haben viel der ursprünglichen Technik des Gravitationsgrabens in ihre größten Arenen eingebaut und sind deshalb in der Lage diese durch das Betätigen eines Hebels in Größe und Form zu ändern, Schächte in das brennende Herz des künstlichen Mondes zu öffnen und teilweise auch die Gravitation in den Arenen nach ihren Wünschen zu modellieren. Die größte dieser Arenen wird das Bluttor genannt. Dort finden nur die größten und ausgefeiltesten Spiele statt.


Welchem Zweck der Gravitationsgraben ursprünglich diente, ist heute nicht mehr bekannt. Gerüchte sprechen davon, dass die Galeanische Sphäre sich ursprünglich von Asteroiden “ernährte” und damit ihr autonomes Funktionieren sicherstellte. Ob dies der Wahrheit entspricht, ist unbekannt. Sensorabtastungen durch die Zorn des Imperators und eine Analyse durch Uriel Jingst haben jedoch ergeben, dass der umlaufende Gravitationsgraben von zahlreichen Dämpfungsfeldern und Schwerkraftankern umgeben ist, kostbarer Technik, die heute nur noch auf einigen wenigen Fabrikwelten hergestellt werden kann. Auf mehreren herausragenden Türmen scheinen potente Magnetstrahler installiert zu sein, obwohl die Türme heute als Zuschauertribünen verwendet werden. Der Gravitationsgraben selbst ist, anders als sein Name annehmen lassen würde, kein durchgehender Graben, sondern vielmehr eine Aneinanderreihung individueller Öffnungen, die vermutlich unabhängig voneinander geöffnet oder geschlossen und in ihrer Größe angepasst werden können.

Schattengruben

Ehrgeiz kennt keine Grenzen Spielleiter Spielleiter